Luciferi Excelsi wurde Ende ´99 von Berti (git), Bernhard(git), Tom(voc,bass) und Martin(dr.) gegründet.
Nach dem Bernhard vor Ideen gerade so strotzte und diese auch einfach nicht im Zaum hielt, konnte die Band
bereits ein halbes Jahr später die erste Demo-CD, „Der letzte Akt“, aufnehmen.
Leider war diese sowohl sound- als auch spieltechnisch nicht gerade vom allerfeinsten
und so beschloss man sich die Scheibe nur Freunden und Bekannten zu schenken.
Nach einem kleinen, allerersten Auftritt in Unterach am Attersee, begann sich dann das Besetzungsrad zu drehen,
welches sich beinahe nicht mehr aufhalten ließ.

Als erstes ist und wurde der Schlagzeuger Martin von der Band gegangen.
Nach längerer Suche wurde im ex-Soulsearch Drummer Günter Ersatz gefunden,
mit dem man die alten Lieder verfeinerte und dann für das erste Album „Heiliger Krieg“ auf einem analogen 4-Spur Bandgerät aufnahm.
Aber auch diese Versionen waren der Band nicht gut genug für das Debut-Album.

Mitte 2001 verließ dann Bernhard die Band und man machte bis zum Jahresende mit Günter weiter,
bis auch der Tom und Berti allein zurück ließ.
Kurz glaubte man im Knüppler Max einen neuen Mann für die Stöcke gefunden zu haben,
aber der war schneller wieder weg als man „Heiliger Krieg“ überhaupt aussprechen kann,
was für die Band jedoch kein grosser Verlust war.

Darum beschlossen die zwei übrig gebliebenen das Studio Equipment zu erweitern
und erst einmal die Saiteninstrumente und den Gesang aufzunehmen.
Anfang 2002 wurde dann endlich ein Stöckeschwinger ausgemacht,
der mit derselben Mischung aus Enthusiasmus, Humor und Können wie die übrigen zwei an das Ganze heran ging.
Mit ihm wurde der Grundstock für eine beständige Besetzung gelegt
und die Debut Scheibe im Bandeigenen Studio „Black Art“ endlich fertig aufgenommen.

Bevor diese im Juli desselben Jahres aus dem Presswerk kam, nahm man noch ein paar der Lieder für eine weitere Demo,
die ebenfalls wieder verschenkt wurde.
Diese Demo wurde allerdings auch bei diversen Festivals in gerninger Menge verschenkt.
Bevor Ende 2002 „Heiliger Krieg“ über das Label „Black Empire Records“ auch auf LP erschien,
kam der Gitarrist Christian zur Band mit dem man gleich eifrig für anstehende Konzerte probte.
Allerdings spielte der nur bei einem Konzert in Graz, das im Juli 2003 stattfand mit,
bevor sich das Besetzungsrad noch ein letztes Mal drehen sollte.

Gründungsmitglied Bernhard kam zwei Monate vor dem Auftritt am „Metal to the Metals“ Festival in Strasswalchen wieder zur Band.
Nach dem das Label „Black Empire Records“ das Veröffentlichungs-Datum der Split CD mit Aahas
auf den Tag des Festivals ansetzte, kam die Band ziemlich unter Zeitdruck.
Man beschloss sich jedoch in der Band das Hauptaugenmerk auf das Üben für den Auftritt zu legen
und somit erschien die Split CD erst ein halbes Jahr später, im Februar 2004.

Einige Konzerte später und einiges an Erfahrung reicher, befindet sich die Band wieder im Black Art Studio
wo sie an dem kommenden Album „Auf der Schlachtbank der Zeit“ arbeitet.
Wann diese CD erscheinen wird steht noch in den Sternen, weil die Band auf der Suche nach einem neuen Label ist.